Versandkostenfrei innerhalb Europas ab 30 Euro Bestellwert.

Die Kraft von Kurkuma und Curcumin für Körper und Seele

Kurkuma, ein uraltes, in der traditionellen chinesischen Kräuterkunde und im Ayurveda beliebtes Gewürz, ist eines der bekanntesten funktionellen Lebensmittel der Welt.

Funktionelle Lebensmittel sind Lebensmittel, von denen man annimmt, dass sie die Gesundheit in irgendeiner Weise positiv beeinflussen und nicht nur Kalorien oder Geschmack bieten.

Kurkuma und sein Wirkstoff Curcumin werden häufig zur Unterstützung der Stimmung und des Immunsystems eingesetzt. Doch die Vorteile dieses goldenen Gewürzes erstrecken sich nicht nur auf den Geist und das Immunsystem.

Im Folgenden erfahren Sie, was Kurkuma ist, wie es wirkt und welche Vorteile und Risiken es mit sich bringt.

Was sind Kurkuma und Curcumin?

Was ist Kurkuma? Kurkuma ist ein beliebtes gelbes Gewürz, auch bekannt als Curcuma longa, das zur Familie der Ingwergewächse gehört. Es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze, die Wurzeln und Triebe (Rhizome) ausbildet und ausgewachsen in der Regel etwa einen Meter hoch ist.

Es gibt mindestens 133 Arten von Kurkuma auf der ganzen Welt.

Das Gewürz Kurkuma stammt aus Südostasien, wo es schon seit Tausenden von Jahren in der traditionellen Kräuterkunde verwendet wird.

Was ist Curcumin? Curcumin (die Gruppe der Curcuminoide in Kurkuma) ist die wichtigste aktive Komponente in Kurkuma. Man nimmt an, dass die Curcuminoide in Kurkuma dem Gewürz sowohl seine Farbe als auch seine gesundheitsfördernden Eigenschaften verleihen, wie z. B. die Unterstützung der Gelenkfunktion und die Förderung einer gesunden Entzündungsreaktion.

Die Geschichte von Kurkuma in der ganzen Welt

Die früheste Verwendung von Kurkuma wurde vor etwa 4.000 Jahren in Indien vermutet. Die vedische Kultur (aus der Ayurveda hervorging) verwendete Kurkuma als kulinarisches Gewürz. Es hatte auch einen Platz in ihrer religiösen Kultur.

Tausende von Jahren später erreichte das goldene Gewürz China (700 n. Chr.). Marco Polo beschrieb Kurkuma im Jahr 1280 als wunderbares Gemüse mit ähnlichen Eigenschaften wie Safran, was ihm im mittelalterlichen Europa den Spitznamen "indischer Safran" einbrachte.

Kurkuma wurde in Südasien schon vor Tausenden von Jahren als weit verbreitetes Heilmittel für alle möglichen Beschwerden verwendet.

Diese alten Völker verzehrten Kurkuma nicht nur als Nahrungsmittel - sie verbrannten es, um seine Dämpfe einzuatmen, stellten Tinkturen und Öle daraus her, verwendeten es als Parfüm und stellten sogar Salben und Pasten damit her.

Nach The Cultural History of Plants (2005) wuchs Kurkuma getrennt auf Tahiti und Hawaii, bevor die Europäer die indische Kurkuma mitbrachten.

In der neueren Geschichte wurde Kurkuma in den Vereinigten Staaten erstmals 1831 in Virginia Housewife von Mary Randolph erwähnt.

Heute entfallen 80 % der weltweit angebauten Kurkuma auf Indien.

Entzündungen: Wenn die Reaktion des Körpers nicht ideal ist

Eine Entzündung tritt auf, wenn Ihr Immunsystem Sie vor einer Infektion oder Verletzung schützt. Die Entzündungsreaktion des Immunsystems ist nur für einen kurzen Zeitraum gedacht.

Leider sind Langzeitentzündungen in unserer heutigen Welt ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem.

Langfristige Entzündungen können verursacht werden durch:

Unbehandelte Infektion
Unbehandelte Verletzungen
Exposition gegenüber Toxinen
Alkohol
Rauchen
Gewichtsprobleme
Übermäßiger Stress
Wenn die natürliche Entzündungsreaktion des Immunsystems viel länger anhält als vorgesehen, kann dies die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, eine optimale Gesundheit zu erhalten.

Die Unterstützung eines normalen Entzündungsniveaus ist ein wichtiger Bestandteil eines vitalen Lebens.

Vorteile von Kurkuma

Die Aufnahme von Kurkuma oder Curcumin in die Ernährung kann viele Bereiche der Gesundheit fördern.

Allerdings ist Kurkuma als Gewürz nicht sehr bioverfügbar, was bedeutet, dass es für den Körper schwierig sein kann, es effektiv aufzunehmen.

1. Stimmungsaufhellung

Sowohl Studien an Menschen als auch an Tieren deuten darauf hin, dass Curcumin die Stimmung heben und eine positive Einstellung fördern kann.

Tierstudien scheinen darauf hinzuweisen, dass Curcumin aufgrund seiner Wirkung auf den neurotrophen Faktor des Gehirns gelegentliche Gefühle der Traurigkeit verringern kann.

Klinische Studien am Menschen deuten darauf hin, dass Curcumin Gefühle der Besorgnis über die Stressfaktoren des Lebens verringern kann.

Die Forscher stellen außerdem fest, dass zu den Zielproteinen von Curcumin auch Proteine gehören, die bei Stimmungsschwankungen eine Rolle spielen.

Kurkuma/Curcumin scheint die Stimmung zu beeinflussen, weil es ein gesundes Entzündungsniveau im Körper fördert. Ein Ungleichgewicht der Entzündung kann zu unerwünschten Stimmungsschwankungen führen.

2. Gesunde Entzündungswerte

Kurkuma unterstützt ein gesundes Maß an Entzündungen im gesamten Körper. In einer Studie wurde festgestellt, dass Curcumin ähnlich wie Resveratrol, der aktive Wirkstoff in Rotwein, eine gesunde Entzündungsreaktion unterstützt.

Unterstützung des Gehirns
Es wurde beobachtet, dass Kurkuma/Curcumin die Gesundheit des Gehirns fördert, indem es die normale Gehirnaktivität unterstützt und den Geist scharf hält.

4. Unterstützung der Sehkraft

Eine Studie aus dem Jahr 2013 legt nahe, dass Curcumin die Gesundheit der Augen während der gesamten Lebensspanne ohne nennenswerte Nebenwirkungen fördern kann.

5. Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems

Ihr Herz-Kreislauf-System mag Kurkuma! Dieses Gewürz vermittelt die Prozesse der:

Blutplättchen-Aggregation
Normale Cholesterinfunktion
Entzündungen im Gefäßsystem

6. Gesunde Haut

Erinnern Sie sich an die alten indischen Völker, die Kurkuma in ihren Hautsalben verwendeten? Diese Art von Salben und Pasten kann dazu beitragen, die Durchblutung und das Aussehen der Haut zu verbessern.

7. Unterstützung des Stoffwechsels

Der Stoffwechsel ist die Art und Weise, wie der Körper das, was ihm zugeführt wird, verarbeitet und zum Leben und Funktionieren nutzt.

Kurkuma und/oder Curcumin können den Stoffwechsel für verschiedene Funktionen des Körpers unterstützen, einschließlich des endokrinen Systems und der Gewichtskontrolle.

8. Unterstützung der Verdauung

Eine kleine klinische Studie aus dem Jahr 2005 deutet darauf hin, dass Kurkuma eine gesunde Verdauung fördern kann, obwohl mehr Beweise erforderlich sind, um zu bestätigen, ob dies in größerem Umfang der Fall ist oder nicht.

Wie man Kurkuma verwendet

Es gibt viele Möglichkeiten, Kurkuma in Ihren Tagesablauf einzubauen. Ziehen Sie eine der folgenden Möglichkeiten in Betracht:

Beim Kochen: Kurkuma-Rezepte finden sich auf praktisch jeder Website, die sich mit Lebensmitteln befasst - aus gutem Grund! Es hat einen erdigen, bitteren, moschusartigen Geruch, der Currypulver würzt. Aber es ist nicht nur für Currys geeignet! Sie können Kurkuma zu Eiern, Suppen, selbst gebackenem Brot oder Rinderhackfleisch hinzufügen. Experimentieren Sie mit Ihren Lieblingsgeschmacksrichtungen und Kurkuma, um herauszufinden, was Ihnen am besten schmeckt.
Im Tee: "Goldene Milch" ist der populäre Begriff für Teegetränke, die Kurkuma enthalten. Rezepte für goldenen Tee enthalten häufig Kokosnussmilch, Ingwer, schwarzen Pfeffer und Zimt für einen abgerundeten Geschmack.
In Mundspülungen: Ob Sie es glauben oder nicht, Kurkuma ist eine großartige Zutat für eine selbstgemachte Mundspülung. Sie riecht zwar nicht minzig-frisch, ist aber hervorragend geeignet, um ein ausgewogenes orales Mikrobiom zu unterstützen.
Ätherisches Öl: Hochwertiges ätherisches Kurkumaöl kann (sehr sparsam) in Gerichten verwendet oder als Duft verbreitet werden, der an das alte Indien erinnert.
Nahrungsergänzungsmittel: Nahrungsergänzungsmittel, die Kurkuma/Curcumin enthalten, sind in einer großen Anzahl von Quellen erhältlich. Aber Vorsicht: Kurkuma wird am besten absorbiert, wenn es z. B. mit schwarzem Pfeffer kombiniert und/oder in liposomaler Form eingenommen wird.
Kurkuma/Curcumin Nebenwirkungen

Bei manchen Menschen kann Kurkuma/Curcumin Nebenwirkungen haben.

Zu den Nebenwirkungen von Curcumin/Kurkuma können gehören:

Magenverstimmungen oder andere Verdauungsprobleme
Kopfschmerzen
Hautausschlag
Erhöhtes Risiko von Nierensteinen
Diese Nebenwirkungen sind nicht häufig. Viele Studien berichten über keine unerwünschten Nebenwirkungen; Magenverstimmungen sind jedoch die häufigste Nebenwirkung, wenn jemand zu viel davon konsumiert.

Kurkuma/Kurkumin kann unerwünschte Wechselwirkungen mit Blutverdünnern haben.

Die Quintessenz

Kurkuma wird seit Tausenden von Jahren auf der ganzen Welt zur Förderung der Gesundheit eingesetzt.

Auch heute noch wird Kurkuma weltweit als beliebtes funktionelles Lebensmittel verwendet. Sein Wirkstoff, das Curcumin, wird für seinen allgemeinen Nutzen für die Gesundheit angepriesen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie mit einer neuen Nahrungsergänzungskur beginnen, insbesondere wenn Sie Medikamente einnehmen oder gesundheitliche Beschwerden haben.

Quellen: